IPBES-Expertengruppe diskutiert die Weiterentwicklung der „Nature Futures“


Vom 25.06.2018 bis 28.06.2018 traf sich die IPBES Expertengruppe zu Szenarien und Modellen, um auf Basis des letzten Reports die Entwicklung der „Nature Futures“, also der neuen IPBES-Szenarien voranzubringen. Jennifer Hauck von CoKnow brachte durch ihre Expertise und als Teil der Expertengruppe vor allem den Blickwinkel aus Westafrika ein (s. auch WABES-Projekt).


Ziel ist es, multi-skalige Szenarien für die Biodiversität zu entwickeln. Diese Szenarien stellen einen Standardansatz dar, um Veränderungen bzgl. des Nutzens der Natur für den Menschen über einen längeren Zeitraum zu bewerten und die Abstimmung zwischen Ländern und Regionen zu erleichtern.


Der erste Workshop zur Unterstützung der Entwicklung dieser globalen Biodiversitätsszenarien fand im September 2017 in Auckland, Neuseeland, statt. Bei diesem Workshop entwickelte eine Gruppe verschiedenster Interessenvertreter (einschließlich Wissenschaftler, Regierungen, Industrie, lokale Gemeinschaften, indigene Völker und Organisationen für biologische Vielfalt) den ersten Entwurf von Biodiversitätsszenarien.


Weitere Informationen finden Sie hier.